NACHOBEN attention open in a new window Drucken Zurück

International

Menschenrechte im Freiheitsentzug

Wie die Bezeichnung bereits verrät, betreffen die Menschenrechte alle Menschen, unabhängig ihrer Nationalität, ihrer Religion, ihres Alters oder Geschlechts oder irgendeines anderen Kriteriums. Diesem Grundsatz entsprechend gelten sie also auch für Menschen im Freiheitsentzug, wobei allerdings in diesem Fall Einschränkungen zugelassen werden müssen – wenn sie anlässlich der Inhaftierung nachweislich unerlässlich sind.

Ein Staat ist dabei gleichermassen zum Unterlassen (keine menschenrechtswidrige Handlungen durch Staatspersonal) wie auch zum Handeln (z.B. Pflicht zur medizinischen Versorgung von Inhaftierten, seriöse Abklärung von Vorwürfen von Menschenrechtsverletzungen etc.) verpflichtet.

In dieser Beziehung kommt dem Strafvollzugspersonal eine besondere Rolle zu: Zum einen hat das Personal im Umgang mit Häftlingen deren Menschenrechte zu gewährleisten und zu schützen, zum anderen haben Personen, die im Freiheitsentzug arbeiten, Anrecht auf Schutz und Achtung ihrer eigenen Menschenrechte.

Die Menschenrechte sind in einer Vielzahl nationaler und internationaler Gesetze und Regelwerke festgelegt. Eine Reihe – meist eigens zu diesem Zweck geschaffener – Überwachungsorgane unterstützt durch ihre Arbeit deren korrekte Umsetzung in der Praxis.

Die wichtigsten Menschenrechte, die im Freiheitsentzug zugesichert werden sollten, lassen sich in folgende Themenkreise einteilen:

  • Physische und psychische Integrität
  • Kontakt mit der Aussenwelt
  • Politische Rechte
  • Sicherheit und rechtsstaatliche Garantien


Anmerkung: Die erstellte Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.